Wie alles Begann

Es war Anno 1971. Im März wollten 20 Frauen dem Mythos Fußball zu einer weiblichen Note verhelfen, weg von Heim und Herd. Natürlich ging dies nicht ohne Männer. Vladi Zwetkov nahm sich dem Begehren der Frauen als erstes an und mit Manfred Müller, welcher gemeinsam mit Brigitte Kiesel im September hinzu stieß, entstand dann die BSG Aufbau Dresden Ost mit sage und schreibe gleich ihrer zweier Manschaften. Im Laufe der Jahre stellten sich schnell die Erfolge ein. Unter anderem wurde der Verein 1979 und 1980 DDR-Vizemeister. Zwei Jahrezehnte auf hohem Niveau - das war die BSG Aufbau Dresden Ost.

Die 90er

Mit der Wiedervereinigung 1990 kam auch die Umbenennung des Vereines. Aus der BSG wurde der heutige SV Johannstadt 90. In der letzten Saison der Oberliga 1991 verpasste das Team die Qualifikation für die Bundesliga. Gespielt wurde nun in der zu dieser Zeit zweithöchsten Spielklasse Deutschlands - der Regionalliga Nordost. Nach zwei Spielzeiten kam 1993 der sportliche Abstieg in die Landesliga Sachsen.

Johannstadt im neuen Jahrtausend

Nach zwölf Jahren Landesliga leistete sich der SV Johannstadt 2005 einen kleinen Ausrutscher und stieg in die Bezirksliga ab, wo auch gleich das Tripple geschafft wurde. Bezirksmeister, Bezirkspokalsieger und Hallenbezirksmeister. Nach nur einem Jahr Abstinenz also wieder zurück in die Landesliga. Und da gleich mit Pauken und Trompeten. 2 mal in Folge Landespokalsieger und Hallenlandesmeister. Bis heute wohl die schönsten Erlebnisse sind die beiden DFB-Pokalspiele gegen den USV Jena und der SG Essen-Schönebeck.

 

Bis heute kann der SV Johannstadt 90 auf gute Nachwuchsarbeit zurück greifen. Mittlerweile kicken in allen Altersklassen die Mädchen - und das auch noch recht erfolgreich. Somit kann und wird auch in Zukunft an der Story weiter geschrieben werden können.