SV Johannstadt 90 2. - Traktor Priestewitz 4:0 (1:0)

27-04-2008

K.O innerhalb von zehn Minuten

Mit einem unerwartet hohen Sieg über Traktor Priestewitz wartete die Zweite am Käthe-Kollwitz-Ufer auf. Im Hinspiel gingen die Dresdnerinnen immerhin noch mit 6:0 baden.

Beide Teams blieben dabei unter ihren Möglichkeiten. Johannstadt, gerade in der ersten Hälfte, mit wenig Laufbereitschaft im Mittelfeld, Priestewitz mit erheblichen Schwierigkeiten in der Abwehr. Das lag aber auch an der gut agierenden Lucie Müller. Immer wieder versuchte sie es mit Einzelaktionen zum Erfolg zu kommen. Den hatte sie dann auch in der 10. Minute. Nach kurzer Täuschung zog sie vom Strafraum mit links ab - 1:0. Aber anstatt das Spiel zu kontrollieren, verfiel Johannstadt in Hektik. Niemand war im Stande, mal auf den Ball zu treten und einfach ruhig den Spielaufbau zu organisieren. Ein Fehlpass reihte sich an den anderen und Priestewitz schloss sich diesem gänzlich an. Kein schönes Spiel in Hälfte eins.

Es war wohl eine "Gardinenpredigt" die die Johannstädterinnen in der Vorwärtsbewegung aufwachen ließ. Lydia Seifert übernahm immer mehr Verantwortung im zentralen Mittelfeld und verteilte die Bälle geschickt auf die Spitzen, welche wiederum immer häufiger ihre Schnelligkeitsvorteile ausspielten. Und aus der anfänglichen Lauffaulheit wurde Laufbereitschaft auf den Außenbahnen signalisiert. Zwangsläufig häuften sich dabei die Chancen und binnen zehn Minuten wurde das Spiel entschieden. Dabei markierten Julia Steinich (65', 72') und Lucie Müller (75') die Treffer. Beide Spitzen also mit einem Doppelpack. So erfreulich auch die Offensive war, so lag in der Defensive einiges im Argen.

Unnötiges putzen brachte dem Gegner ebenso die ein oder andere Chance ein - zum Glück ohne Folgen. Mit Blick auf das kommende Halbfinalspiel in Reichenbach jedoch eine akute Baustelle, wenn man in das Finale einziehen möchte.

 

Torfolge:

1:0 10' Lucie Müller

2:0 65' Julia Steinich

3:0 72' Julia Steinich

4:0 75' Lucie Müller

 

Zurück