SG Gebergrund Goppeln - SV Johannstadt 2. 4:0

21-09-2014

Punktspielauftakt der 2. auf Kleinfeld

Die 2. Frauenmannschaft steht in der neuen Saison der Herausforderung gegenüber vom Großfeldspiel auf Kleinfeld umzuschalten und ihre Spiele mit einer recht jungen Mannschaft gegen völlig unbekannte Mannschaften zu bestreiten. Entsprechend nervös sahen die Spielerinnen dem ersten Spiel entgegen. Zum Saisonauftakt standen sich die Frauen der 2. Mannschaft dem SG Gebergrund Goppeln gegenüber. Bereits in der vergangenen Woche konnte sich die Mannschaft in der Ausscheidungsrunde des Kreispokals auf Kleinfeld proben.

 

In der Anfangsphase dominierte unsere Mannschaft das Spiel, vergab aber die Torchancen. In der 18. Minute klingelte es in unserem Kasten. Mit einem scharfen zielsichern Schuss versenkte Julia Steinich, ehemalige Spielerin des SV Johannstadt, den Ball in der rechten unteren Ecke. Beeindruckt von dem schusskräftigen Gegentor verfiel die Mannschaft in eine „Schockstarre“, so dass bis zur Halbzeit wenig Richtung gegnerischen Tor passierte und wir es mit etwas Glück ohne weiteren Gegentreffer in die Pause schafften.

 

Auch die Pause half nicht, wieder zur Anfangsform zurück zu finden. Im Gegenteil. Innerhalb von 15 Minuten kassierten wir drei Gegentore, in der 49., 55. und 64. Minute. Die Gegentore schienen unsere Mannschaft wieder wach zu rütteln. Der Kampfgeist der Mannschaft erwachte und der Zug zum Tor war wieder deutlich spürbar. Es gab einige Torschüsse durch Patti, Fanny, Kathleen und Verena, aber es wollte keiner rein. Auch in der Abwehr funktionierte es wieder besser. Aber leider blieben die Mädels torlos, so dass das Spiel mit einem 0:4 endete. So hatten wir uns das dann doch nicht vorgestellt.

 

Die Torchancen blieben ohne Erfolg. Das Tor war einfach zu klein.

Es waren gut Spielzüge und -ansätze vorhanden, lediglich beim Torabschluss hapert es noch. Der Wille und die Einstellung haben gestimmt. Die sehr junge Mannschaft, die sich aus ehemaligen B-Mädchen, Frauen und Neuzugängen zusammensetzt, muss sich erst noch einspielen und an die neue Spielsituation gewöhnen. Aber wir sind zuversichtlich, uns schnell eingespielt zu haben.

Nächste Woche geht es voll Energie auf nach Schlottwitz.

Zurück