Gemeinsam beim Frühjahrs-Cup des SV Adler Berlin

01-05-2015

Der 1. Mai 2015 ist ein besonderer im Dresdner Mädchenfußball. Eine gemeinsame Mannschaft der D-Juniorinnen des SV Johannstadt und vom 1.FFC Fortuna nahm am sehr gut besetzten Turnier des SV Adler Berlin teil.

 

Weitere Teilnehmer waren u.a. die Mannschaften der Sportschulen aus Potsdam, Lübars, Magdeburg und Leipzig sowie weitere Mannschaften aus Bayern, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Thüringen und aus Wien. Das Los bescherte uns mit den Mädchen des FFC Wacker München, 1.FC Lübars und dem FSV Schwerin starke Gegner. Wie würden sich die Mädchen gegen die überwiegend körperlich überlegenen Gegner schlagen???

 

Um es vorweg zu nehmen, sie machten es super! Das Auftaktspiel gegen die spielstarken Mädchen aus München war gleich ein richtiger Gradmesser. Das Spiel war jederzeit auf Augenhöhe. Beide Teams erarbeiteten sich gute Möglichkeiten, die jedoch spätestens die Torhüterinnen beider Mannschaften entschärften. Isika war dabei ebvenso souverän wie die der Münschner Mädchen. Zwar hatten die Münchner Mädels etwas mehr vom Spiel aber unsere Mannschaft konnte immer wieder mit schönen Angriffen und viel Laufaufwand das Spiel offen gestalten. Der Punktgewinn beim 0:0 war deshalb mehr als verdient. Im 2. Spiel gegen Schwerin merkte man den Mädchen an, dass sie sich eingespielt hatten. Ein traumhafter Angriff über Marlene, Ellen schloss Renee souverän ab. Die Schweriner Mädchen waren mit dem schnellen Spiel unserer Mädchen zeitweise völlig überfordert. Allerdings konnten sie zum Ende der 15-minütigen Spielzeit etwas mehr Druck auf unser, in diesem Spiel von Ronja sehr gut gehütetem, Tor ausüben. Zu einem Torerfolg kamen sie jedoch nicht. Beim letzten Spiel der Vorrunde gegen Lübars mussten sich unsere Mädchen trotz aufopferungsvollem Kampf und teilweise guten Spielzügen dem Favoriten 1:0 geschlagen geben. Die Gegnerinnen, teilweise mehr als ein Kopf größer unsere Mädchen, ließen den Ball und damit unsere Mädchen laufen. Der Sieg der Randberliner Mädchen war ungefährdet und jederzeit verdient. Zu unserer Freude kamen die Münchner Mädchen gegen Schwerin nicht über ein 1:1 hinaus, so dass wir unter den besten 8 Mannschaften waren.

 

Nun ging es im K.O-System weiter. Unser Gegner im Viertelfinale waren die gastgebenden Mädchen des SV Adler Berlin. In einem spannenden und schnellen Spiel gab es trotz vieler Torchancen auf beiden Seiten, ein 0:0. Unsere Mannschaft zeigte bei diesem Spiel ihre beste Turnierleistung. Sie spielten vielfach direkt, erspielten sich gute Chancen, trafen den Pfosten oder scheiterten an der guten Torhüterin. Auf der anderen Seite musste unsere Abwehr immer auf der Hut sein. Auch sie zeigte eine tadellose Leistung. Das fällige 9-Meter-Schießen konnten die Gastgeberinnen mit 3:2 für sich entscheiden. Schade! Unsere Mädchen waren natürlich sehr traurig, dass sie nicht mehr um den Sieg mitspielen konnten. Es galt nun gegen die Wienerinnen zu gewinnen, um den 5. Platz erreichen zu können. In diesem Spiel zeigten sich erste Konzentrations-und Kraftprobleme. Nach richtig gutem Start, und dem verdienten 1:0 durch Nina, die sich konsequent gegen die gesamte Abwehr, inkl. Torhüterin, durch setzte, ließ die Konzentration deutlich nach. Die Wienerinnen kamen immer häufiger gefährlich vor unser Tor, scheiterten aber immer wieder an Ronja. Das 1:1 fiel letzlich folgerichtig. Die Gegnerinnen spielten sich ohne groß gestört zu werden bis vor unser Tor und ließen Ronja mit einem platzierten Schuss keine Chance. Den 2:1 Siegtreffer für die österreichischen Mädchen fiel durch einen Fernschuss, der Ronja durch die Hände rutschte. Schade, aber das passiert halt. Somit spielten wir um Platz 7. Als Gegner stand der VfL Pinneberger Löwinnen bald fest. Zum letzten Spiel sammelten unsere Mädchen nochmal alle restlichen Kräfte zusammen. Das war auch notwendig, denn das Spiel entwickelte sich wie das Spiel gegen den SV Adler zu einem richtigen Krimi. Chancen gab es auf beiden Seiten, schöne Spielzüge auch. Am Ende stand es 0:0 und das 9-Meter-Schießen musste entscheiden. Dieses Mal hatten wir das bessere Ende für uns und konnten uns über den 7. Platz schon wieder freuen.

 

Eine besondere Ehre wurde Renee zu teil, die ins All-Star-Team des Turniers gewählt worden ist.

 

Das Experiment, mit  einer starken Dresdner Mannschaft anzutreten hat jedenfalls richtig gut funktioniert. Obwohl im „normalen“ Spielalltag beide Mannschaften „beste Feinde sind“, haben alle an einem Strang gezogen und somit ein sehr gutes Ergebnis erzielt. Alle waren am Ende der Meinung, dass wir das wiederholen können!!!

Weitere Bilder gibt es in der Galerie!!!

Zurück