DFC Westsachsen Zwickau - SV Johannstadt 90 8:4

17-10-2010

tolle kämpferische Leistung wurde nicht belohnt

Zum ersten Spiel beim VW-Cup 2010/2011 fuhren unsere C-Mädchen nach Zwickau zum DFC Westsachsen. Der Sieger des Duells wird durch Hin- und Rückspiel ermittelt und darf gegen den Brandenburg-Sieger um die Teilnahme in Wolfsburg spielen. Gemäß den VW-Cup-Regeln wurde mit Abseits und ohne Mittellinie auf Kleinfeld gespielt. Zudem durften nur 10 Spielerinnen eingesetzt werden. Damit waren wir mit zu vielen Spielerinnen nach Zwickau gefahren. Wenn man sich vorher die Regeln durchgelesen hätte, wäre der erste Ärger vermeidbar gewesen.

Das Wetter war zwar kühl ab trotzdem recht gut. Pünktlich um 12:30 Uhr wurde das Spiel angepfiffen. Unsere Mannschaft versuchte sofort das Spiel an sich zu ziehen, war aber jedoch in der Abwehr sehr anfällig. So stand Julia oft im Brennpunkt des Geschehens, war beim 1:0 der Gastgeberinnen jedoch chancenlos. Unsere Mädchen ließen sich aber nicht aus dem Konzept bringen und versuchten mit schnellem Überbrücken des Mittelfeldes den Gastgeber unter Druck zu setzen. Besonders Franzi sorgte regelmäßig für Verwirrung in der Abwehr der Gastgeberinnen. Mit einem lupenreinen Hattrick konnte sie die Führung der Gastgeberinnen in eine Führung umwandeln. Der Zwischenstand täuscht jedoch etwas, da Julia im Tor mit super Paraden den Gastgeberinnen ein ums andere Mal den Torjubel verdarb. Leider griff der bis dahin eher unauffällige Schiedrichter aktiv in das Spielgeschehen ein, in dem er eine völlig einwandfreie Abwehr von Julia auf außerhalb des Strafraumes verlegte und ihr die Rote Karte zeigte. Selbst die Eltern des Gastgebers schüttelten verwundert die Köpfe ob der Entscheidung des Schiedsrichters. Sandra mußte nun Julia im Tor ersetzen und die Mannschaft über 45 Minuten mit einem Spieler weniger auskommen. Bis zur Halbzeit konnten sie die 3:1 Führung verteidigen.

In der 2. Halbzeit ließen mit der Zeit die Kräfte nach und die Gastgeberinnen konnten trotz einer tollen Leistung von Sandra im Tor auf 7:3 davon ziehen. Aber aufgeben kam für unsere Mädchen nicht in Frage. Immer wieder versuchten Sie, vor das Tor der Zwickauerinnen zu kommen. Aber die wenigen sich bietenden Chancen wurden zu hastig vergeben. Auch einen zu recht gegebenen Strafstoß konnten sie nicht im Tor unterbringen. Trotzdem gelang Steffi der verdienten Treffer zum 4:7. Mit den Kräften am Ende mußte Franzi kurz vor Schluß ausgewechselt werden. Zuvor hatte sie Glück, dass der Schiedsrichter ein klares Foul von ihr nicht ahndete. Als letzter Mann hatte sie die aufs Tor stürmende Zwickauerin umgerannt. (Der Schiri sagte nach dem Spiel zu dieser Situation, dass das nichts war und überhaupt war das Spiel ja eh entschieden - noch Fragen? Bei der roten Karte war das noch nicht der Fall - bloß gut das Schiedsrichter auch parteiisch sein können, oder?)

So endete das Spiel mit einer Niederlage, die man durchaus dem Schiedrichter gutschreiben kann. Aber so ist das nun mal im Fußball. Derartige Fehlentscheidungen wird es auch zukünftig geben, damit muss man leben. Den Mädchen kann man zu der riesigen kämpferischen Leistung gratulieren. Auch wenn lange nicht alles rund lief, war es doch ein engagiertes Spiel. Einige hatten nach dem Spiel Tränen in den Augen, so fertig waren sie. Aber es gibt noch ein Rückspiel und mit der Leistung von Zwickau sowie einem wahrhaft Unparteiischen sind 4 Tore aufholbar - wenn alle daran glauben, denn der Wille versetzt Berge.  

Zurück