Gäste aus Kanada am KKU

05-07-2011

Die Mädchen aus Wayborg, einem Städchen mit 10000 Einwohnern aus der Mitte Kanadas, spielen regelmäßig, aber auf Grund der klimatischen Gegebenheiten wesentlich weniger als unsere Mädchen. Zu den Spielen müssen sie schon mal 600 km fahren...

Vor dem Spiel überreichten unsere Mädchen den Gästen kleine Präsente, die vom SFV bereitgestellt worden sind. Das Spiel selbst wurde eine einseitige Angelegenheit zu Gunsten unserer Mädchen. Die fehlende Spielpraxis war den Gästen deutlich anzumerken. Sie spielten gut mit, hatten aber dem schnellen Spiel unserer Mädchen nur ihren unermüdlichen Kampfgeist entgegen zu setzen. Während der Halbzeitpause wechselten Luka und Salzi die gelben Trikots in Rote und spielten nun an der Seite der Kanadierinnen. Das Spiel der Gäste wurde nun druckvoller und Julia mußte im Tor das eine oder andere mal toll halten.

Am Ende der Partie stand es 13:2 für die Gastgeber. Das Ergebnis war aber nur Nebensache. Nach dem Spiel trafen sich beide Mannschaften zu einer gemütlichen Runde mit Kuchen im Vereinszimmer. Bevor die mit den Nationalfarben Deutschlands und Kanadas geschmückten Kuchen (danke Franzi!)  "geschlachtet" wurden, übergab der Verein den Gästen Einnerungsgeschenke. Danach wurde trotz der Sprachbarriere fleißig gequatscht. Natürlich wurden (email-) Adressen ausgetauscht, um weiter in Kontakt zu bleiben.

Unsere Gäste haben sich trotz der Niederlage sehr wohl gefühlt. Sie waren stolz auf ihre Leistung, haben sie doch nach eigenen Aussagen noch nie gegen einen Gegner wie unsere Mädchen spielen können. Zugleich zeigten sie sich beeindruckt über die Gastfreundschaft und die Schönheit unserer Stadt.

Am Abend trafen wir die Kanadierinnen im Rudolf-Harbig-Stadion wieder. Leider verlor die kanadische Mannschaft gegen Nigeria in einem tollen Spiel 1:0. Trotzdem reisen sie mit tollen Eindrücken und neuen Freundschaften in ihre Heimat zurück, wie Scott Benning der Trainer der Mannschaft, betonte.

Zurück