Hallenlandesmeisterschaft 2013

27-01-2013

Die Endrunde der Hallenlandesmeisterschaft fand dieses Jahr in Seifhennersdorf statt. Trotz der frühen Abfahrtszeit „verschliefen“ wir das erste Spiel diesmal nicht so wie in der Vorrunde. Gegen die junge Truppe des Radebeuler BC´s gelang buchstäblich in der letzten Sekunde der verdiente Siegtreffer. Die Mannschaft setzte sich in der schwächer besetzten Vorrundengruppe 1 auch gegen den Herolder SV mit 1 zu 0 durch und besiegte auch die Gastgeberinnen von TSV Spitzkunnersdorf, dann doch mal mit mehr als einem Tor, mit 2 zu 0. Die Mannschaft spielte bisher ruhig und sicher von hinten heraus und verpasste es leider viel zu oft den Abschluss zu suchen oder die schön herausgespielten Chancen zu verwerten. Im letzten Gruppenspiel ging es zum Kräftemessen mit den Mädels vom 1.FFC Fortuna Dresden. Auch hier spielte man konsequent und diszipliniert weiter, so dass man sich in diesem letzten Sieg (2:0) den Gruppensieg sichern konnte und ohne Gegentor in die KO-Phase ging.

Im Halbfinale trafen wir auf die Mannschaft von Eintracht Leipzig Süd, welche bisher durch ihre taktische Disziplin und schönes Kombinationsspiel aufgefallen war. In den ersten Minuten des Halbfinales überrollte uns dieses Kombinationsspiel etwas. Das erste Mal gingen wir in Rückstand. Glücklicherweise, und dank Jules starker Leistung auf der Linie, nur mit 1:0. Tapfer kämpften wir uns ins Spiel zurück und schafften sogar den Ausgleich. Nach 10 Minuten hieß es dann 9-Meter-Schießen. Wir unterlagen in diesem mit 2:3, wobei Jule zwei mal parierte. Nun ging es darum, wie im Vorjahr, im Halbfinale noch die Bronzemedallie zu ergattern, aber im zweiten Spiel gegen Rähnitz war die Puste dann doch raus und wir unterlagen, ohne selbst Tormöglichkeiten zu erspielen, 2:0. Der vierte Platz erschien zwar ärgerlich, aber mit der gezeigten Leistung kann die Mannschaft sehr zufrieden sein.

Den Titel sicherte sich im Finale Eintracht Leipzig Süd mit einem knappen, aber verdienten Sieg über die Mädels vom FC Erzgebirge Aue. Damit wurde Lok Leipzig nach zwei Jahren vom Thron verdrängt. Zu erwähnen ist ebenso, dass unsere Waldi ins All-Star-Team gewählt wurde.

 

Für den SVJ spielten: Julia Winkler, Anne Schremmer, Aline Graubner, Christiane Zippack, Katharina Zippack, Anne Waldhauer, Veronika Neumann, Sylvia Fiala, Anna Salzmann, Kristin Herrmann

 

Impressionen zum Turnier gibts in der Galerie

Zurück