TKV Flöha - SV Johannstadt 90 1:3 (0:2)

26-11-2006

Rückrundenstart mit Erfolg über Flöha

Nach einer erfolgreichen Hinrunde mit 8 Siegen, einem Unentschieden und 2 Niederlagen ist nun die Zeit des unbekannten Aufsteigers vorbei. Mittlerweile wird das Team des SV Johannstadt nicht mehr als der vermeintlich leichte Gegner angesehen, was dem heutigen Gegner aus Flöha im Hinspiel wohl zu unterstellen war.

Von Beginn an boten beide Teams einen offenen Schlagabtausch in der Offensive. Nach 13 Minuten schlug es beim TKV Flöha das erste mal ein. Anica Lindner und Sandra Schneider spielten die Abwehr mit einem einfachen Querpass aus. So hatte die nun die freistehende Anica Lindner kein Problem, den Ball ins Tor zu schieben. Nur sechs Minuten später endlich einmal ein Tor nach einer Standardsituation. Claudia Taubert flankte über und hinter die gesamte Abwehr aus Flöha. Wieder war es Anica Lindner, die den Ball via Direktabnahme in den Maschen versenkte. Wer nun dachte, dass die Abwehr souverän weiter spielte sah sich getäuscht. Die letzten zehn Minuten in der ersten Halbzeit waren eine einzige Offenbarung. Katastrophale Abspielfehler stärkten den Gastgeber wieder den Rücken. Noch vor der Pause musste Torfrau Marlen Ebert zwei mal Kopf und Kragen riskieren, um den Vorsprung in die Kabine mit zu nehmen.

Die zweite Hälfte begann mit Angriffsbemühungen des TKV, aber mit den langen Bällen war die Abwehr, in der Pause etwas wach gerüttelt, nun nicht mehr so einfach zu überwinden. Johannstadt suchte nun die Entscheidung. Immer wieder stießen die Außen energisch Richtung Flöhaer Tor. Dann das 0:3. Es war Sandra Schneider, die den Ball so scharf herein gab, dass der Flöhaer Spielerin beim Abwehrversuch der Ball ins eigene Gehäuse rutschte. Da Flöha nun nicht mehr viel in der Offensive einfiel, wechselte der SV Johannstadt konsequent durch. Nach den Auswechslungen (75. Minute) kam eine gewisse Unordnung in das Spiel der Dresdnerinnen. Das nutzte der TKV Flöha zum Anschlusstreffer in der 79. Minute. Nun brannte aber noch einmal die Luft auf dem Rasen. Flöha hatte binnen drei Minuten zwei Riesen zum möglichen Ausgleich. Aber Dank der gut aufgelegten Torfrau konnten die drei Punkte am Ende mit nach Dresden genommen werden.

 

 

Zurück