SV Johannstadt 90 - Post SV Leipzig 1:3

28-09-2010

Unnötige Heimpleite

So wie das Wetter einen gerade Müde macht so war das Spiel. Bei Regen kamen die Johannstädterinnen über die gesamten 90 Minuten nie in Fahrt. Da passte an diesem Tag rein gar nichts. Das Mittelfeld wurde durch die Abwehr mehr und mehr aus dem Spiel genommen. Grund dafür sind die unkontrolliert geschlagenen Bälle gewesen. So spielt man natürlich keinen Fußball. Und wenn dann mal der Ball nach vorne rollen sollte happerte es einfach am letzten genauen Pass. Leipzig hingegen zeichnete sich gerade durch die schnellen Seitenwechsel aus und dem geradlinigeren Spiel durchs Mittlefeld. Aber bei beiden Teams war der Abschluss, wenn sie vor dem Tor waren, eher harmlos. Und wenn der Wurm im eigenen Spiel einmal drin ist geht er so einfach nicht raus. Da mag man schon einmal die gestandenen Spielerinnen etwas mehr in die Verantwortung nehmen wollen. So zum Beispiel beim Gegentor. Statt bereits an der Seitenauslinie den Zweikampf zu suchen wird die Gegnerin begleitet. Diese nutzte natürlich den ihr gebotenen Freiraum und dribbelte ungestört bis in den Strafraum. Das erinnerte irgendwie an Flöha. Da versuchten auch drei, vier Spielerinnen eine einzige am Torschuss zu hindern. So auch hier. Keine der vier Spielerinnen vermochte den Ball aus der Gefahrenzone heraus zu spielen. Stattdessen gelang der Spielerin noch der Pass auf die besser Postierte. Sie hatte keine Probleme ungehindert einzunetzen. Kein Aufbäumen, kein Anstacheln. Da stand an diesem Tag keine Mannschaft im Sinne von Teamwork auf dem Platz.

Auch der Ausgleich in Hälfte zwei machte nicht wirklich mobil. Obwohl gerade das erfolgreiche Stören von Stefanie Linke als Beispiel dienen sollte, eskortierten wir doch in der Defensivarbeit den Gegner einfach nur. Und dann noch der Patzer zum erneuten Führungstreffer als Indiz dafür, dass Teamwork das wichtigste ist. Auch wenn hier Lucie Müller den Ball in der Abwehr vertendelt, die Chance zum Bereinigen war da. Antje Scholz lief noch heraus und wollte klären, kam aber zu spät. Statt aber Antje zu helfen und sie abzusichern blieben alle anderen Mitspielerinnen in dieser Situation stehen. Vertrauen in allen Ehren. Aber das sollte Antje Scholz in ihre Abwehr haben. Wir können nicht hoffen, dass eine Torfrau alle Bälle wegschnappt! Nun gut. Irgendwie wachte das Team ja plötzlich auf. Kurz vor dem Ende überraschte es mit schnellem, direktem Spiel und kam so zu Chancen. Schade das Anne Waldhauer aus Nahdistanz die Keule heraus holte statt zu schieben. Auf einmal ging Johannstadt Risiko ein und machte Druck. Zu spät. Denn mit einem Konter erhöhte Leipzig noch einmal und gewann völlig verdient diese Partie.

 

Zehn Minuten Offensivfussball reichen nicht aus um einen Sieg einfahren zu können. Da sollten alle Spielerinnen in Zukunft mehr Risiko eingehen und von Beginn an ihr Leistungsvermögen abrufen. Die jungen Wilden können so nicht hinzu lernen.

 

Aufstellung:


Antje Scholz - Aline Graubner, Veronika Neumann, Aline Haufe, Lucie Müller - Kristin Hermann, Claudia Taubert, Stefanie Linke, Anica Lindner - Anne Waldhauer, Solange Fotso (75' Luka Oester)

 

Torfolge:

0:1 26'

1:1 59' ET

1:2 75'

1:3 88'

 

 

Zurück