Hoyerswerdaer SV - SV Johannstadt 90 4:5 (2:3)

25-11-2012

Im letzten Spiel der Hinrunde reiste Johannstadt zum Aufsteiger aus Hoyerswerda. An diesem Sonntag galt es drei Punkte beim  Aufsteiger einzusammeln, aber das Unternehmen gestaltete sich , wie so oft bei Auswärtsspielen in Hoyerswerda, nicht so leicht.

 

Die Mädels aus der Landeshauptstadt erfüllten die Bitte ihrer Trainerinnen die ersten zehn Spielminuten nicht wieder zu verschlafen. In der ersten Minute erzielte Anna Salzmann die frühe Führung. Johannstadt zog ein ansehnliches Kurzpassspiel auf. Aus einer schönen Kombination über Anne Waldhauer und Christina Rolf entstand in der 8. Minute das 2:0. Mit dem Hoyerswerdaer Gegentor in der 11. Spielminute durch Jennifer Jürß, welches nach einem schnellen Angriff über Gaby Grubert vorbereitet wurde, gab Johannstadt zunehmend das Heft des Handelns aus der Hand und Hoyerswerda wurde über seine schnellen Stürmer gefährlicher. Anne Waldhauer schob den Ball nur knapp am Tor vorbei. Kurz darauf dann der erst „Schock“. Wieder setzte sich die schnelle Gaby Grubert durch und vollendete aus spitzem Winkel mit Hilfe des Pfostens zum Ausgleich. Die Käthen spielten weiter nach vorn. Diesmal war es Salzi, deren Ball nach Torwartfehler nur knapp am Tor vorbeilief. Andere Chancen blieben ebenso ungenutzt. Mit dem Pausenpfiff erzielte Waldi dann die verdiente Führung.

 

Auch in der zweiten Hälfe spielte Johannstadt weiter mutig nach vorn. Hoyerswerda kam durch langen Bälle auf die Stürmer immer wieder gefährlich vors Tor. So gelang es ihnen das Spiel innerhalb von vier Minuten zu drehen. Jennifer Jürß vollstreckte aus kurzem Winkel zum Ausgleich, bevor ihre Schwester Sarah in der 63. Minute zur 4:3 Führung einschoss. Der Führungstreffer sorgte für eine Menge Aufregung, da Torfrau Diana Hellwege verletzt am Boden lag und der Schiri das Spiel weiterlaufen ließ. Die Hektik verflog erst nach zehn Minuten wieder. Johannstadt fesselte mit der spielerischen Überlegenheit Hoyerswerda in der eigenen Hälfte. Anna Salzmann gelang in der 80. Minute aus dem Gewühl im Strafraum heraus der verdiente Ausgleich. Johannstadt drückte auf den Siegtreffer. Die Mannschaft spielte immer wieder Chancen heraus, welche aus aussichtsreicher Position vergeben wurden, oder das Aluminium verhinderte die Führung der Gäste. In der vorletzten Minute war es ein Eckball, der endlich zum Erfolg führen sollte. Waldi trat den Ball scharf herein und Antje Scholz war es, die sich mit vollem Einsatz durchsetzte und den entscheiden Kopfballtreffer und damit das verdiente Siegtor beisteuerte. Beim Kopfballduell verletzte sie sich leicht am Kopf, was dem Schiedsrichter den niedlichsten Torjubel, den er je gesehen hat bescherte, da sich die Mannschaft besorgt um die Siegtorschützin sammelte. Nach dem Abpfiff war die Freude über den hart erarbeiteten Sieg sehr groß. Es war, bis auf die ersten zehn und letzten zwanzig Minuten des Spiels, wahrlich kein gutes Spiel des SVJ. Da hat man wohl in der Kabine die Ansage falsch verstanden?

 

In zwei Wochen (9.12.) geht es zum Rückrundenauftakt nach Zwickau. Das letzte Spiel des Jahres bestreiten die Mädels nicht wie gewohnt am KKU, sondern im Ostragehege, gegen Spitzkunnersdorf (16.12.) um 14 Uhr.

Zurück