SV Johannstadt 90 - SG Jößnitz 7:3 (3:1)

22-10-2006

Einzug ins Halbfinale

Nach dem Sieg in der 1. Runde über den SV Großdubrau kam mit der SG Jößnitz der nächste schwere Gegner.

Die erst Viertelstunde begann Johannstadt sehr unkonzentriert. Stellungsfehler und mangelndes Zweikampfverhalten prägten die ersten Minuten und genau in dieser Phase fiel das 0:1. Keine Johannstädterin konnte den Ball aus dem Strafraum entscheidend heraus befördern und Jößnitz sagte Danke. Nach der schwachen Anfangszeit fing sich Johannstadt und erarbeitete sich einige Chancen. Einmal mehr war es Anne Waldhauer, die sich bis in den Strafraum durchsetzen konnte und nur noch mit einem Foul gestoppt wurde. Zur Verwunderung der gut 70 Zuschauer und der Spielerin blieb der Pfiff jedoch aus. So konnte der SV Johannstadt erst in der 33. Minute jubeln. Nach einem Pass von Peggy Heilmann setzte sich Claudia Taubert auf der rechten Seite durch und ließ der Torfrau keine Chance. Nur zwei Minuten später jagte Claudia Taubert aus 30 Metern den Ball unter die Latte und erzielte die zu diesem Zeitpunkt verdiente Führung. Johannstadt hielt weiterhin das Tempo sehr hoch. Damit hatte Jößnitz sehr große Schwierigkeiten, vor allem dann, wenn Anne Waldhauer in Szene gesetzt wurde. So auch in der 42. Minute, als sie selbst gehalten von 2 Abwehrspielerinnen sich durchsetzten konnte und den Ball an der Torfrau ins Gehäuse zum 3:1 schob.

In Hälfte zwei zu Beginn wieder das selbe Bild. Unkonzentriert und nicht nah genug am Gegner - schwupp der überraschende Anschlusstreffer. Nur diesemal dauert es genau zwei Minuten, bis sich Johannstadt gefangen hatte. In der 52. Minute erzielt Anne Waldhauer nach einer Doppelpassstaffette mit Antje Scholz das 4:2. Jößnitz zahlte nun den Preis für das hohe Tempo in der ersten Hälfte und Johannstadt nutzte es komplett aus und setzte weiter im hohen Tempo Angriffe. In der 66. Minute das Tor des Tages. Antje Scholz nahm den Ball mit dem Aussenrist direkt und schoss den Ball aus 20 Metern an den Innenpfosten. Eine Augenweite. Auch das 6. Tor ein Augenschmauss. Nach dem sich Claudia Taubert bis zur Grundlinie durchsetzte kam der Lehrbuch reife Rückpass auf Anne Waldhauer, die keine Mühe hatte, den Ball im Tor unter zu bringen.

Einziges Manko an diesem Tag die Defensivleistung. Auch beim dritten Gegentor ein kollektiver Aussetzer. Es allein auf die Abwehr zu schieben wäre zu einfach und auch ungerecht. Hier ist die gesamte Mannschaft in die Verantwortung zu nehmen. Den Schlusspunkt in diesem Spiel markierte Anne Waldhauer mit ihrem 4. Tor in der 74. Minute. Gemeinsam mit Sarah Petrovsky hebelte sie mit einem Doppelpass die Abwehr aus und ohne Mühe schob sie zum verdienten 7:3 ein.

Bleibt nur ein Fazit - am kommenden Sonntag im Punktspiel an gleicher Stelle gegen Jößnitz wird es schwerer werden, den Sieg zu wiederholen, wenn die Defensivleistung der heutigen entsprechen sollte.

 

 

Zurück