DFC Westsachsen Zwickau - SV Johannstadt 90 1:14 (0:7)

22-09-2013

In den Rausch gespielt

Da der erste Spieltag für den SV Johannstadt spielfrei war, konnte der amtierende Landesmeister erst am zweiten Spieltag in das Geschehen eingreifen. Das Auswärtsspiel beim DFC Westsachsen Zwickau sollte für die Mannschaft ein erster Richtungsweiser sein.

 

Johannstadt begann druckvoll und setzte die spielerischen Vorgaben des Trainergespanns sehr gut um. Ein ums andere Mal spielte man sich vors Tor der Zwickauerinnen und es scheiterte meistens nur am zu ungenauen Abschluss. In der 18. Minute platzte dann der Knoten, als Vroni Katha anspielte. Anna ließ einen Doppelpack folgen (25. + 31.). Die nächsten drei Tore fielen alle nach Angriffen über die Außen. Chrissi (39.), wieder Anna (41.) und Peggy, mit einem sehenswerten Lupfer (43.), waren diesmal die Vollstrecker. Katha (45.) war es, die den Torregen der ersten Hälfte beendete.

 

Für die zweite Hälfte galt es das Fußballspielen beizubehalten und nicht in den altbekannten Trott zu verfallen, wie es zum Beispiel beim Spiel in Zwickau in der letzten Saison war. Die Mannschaft setzte diese Richtlinie heute vorbildlich um. Die Zwickauerinnen wurden, wie in der ersten Hälfte, bis auf einige wenige Ausnahmen in ihrer Hälfte festgespielt. Ein Doppelpack von unserem Sturmduo Anne (54.) und Anna (56.) war es, der den Johannstädterinnen den nötigen Rückenwind verschaffte. Wieder war es das Flügelspiel der Gäste, das die nächsten Treffer einleitete. Waldi mit dem Kopf (68.), Hermi im Nachsetzen (69.) und Antje nach einer Ecke (80.) schraubten das Ergebnis weiter in die Höhe. In der 81. Spielminute gelang den Zwickauerinnen der Ehrentreffer, welcher direkt durch den Fehlpass einer Dresdnerin unfreiwillig vorbereitet wurde. Diana verhinderte mit einer starken Parade den zweiten Treffer der Gastgeberinnen, bevor Hermi (87.) und Peggy (89.) den Endstand von 14:1 herstellten.

 

Die erste Pflichtaufgabe wurde damit souverän gemeistert. Am nächsten Sonntag (29.9.) wartet mit den Damen der Leipziger Verkehrsbetriebe ein anderer und sicher auch stärkerer Gegner beim Heimspielauftakt am KKU auf die Johannstädterinnen.

Zurück