SV Johannstadt 90 - 1.FFC Wacker Leipzig 5:1 (3:0)

12-04-2015

Nach dem spielfreien Osterwochenende empfing der SV Johannstadt bei schönem Frühlingswetter nach 2 Wochen eine weitere Leipziger Mannschaft. Mit Wacker Leipzig traf man auf einen Gegner, der dem SVJ im Hinspiel mit seiner körperlichen Härte und Lauffreudigkeit einige Probleme bereitet hatte. Das wollte man im Rückspiel verhindern und die 3 Punkte diesmal souveräner einfahren.

 

Die Partie begann relativ ausgeglichen, wobei sich die Dresdnerinnen schon nach weniger Zeit einige gute Möglichkeiten herausspielen konnten. Trotz einem teilweise zerfahrenen Spiel, tauchte der SVJ immer wieder mit gelungenen Kombinationen vorm gegnerischen Tor auf.  In der 19. Minute konnte man sich erstmals belohnen, als Waldi nach Franzis Vorlage zum 1:0 traf. Man bemühte sich nun weiter nach vorne zu spielen und den Druck zu erhöhen und nach einem sehenswerten Doppelpass zwischen Waldi und Franzi schob Waldi in der 31. Minute zum 2:0 ein. Nur wenige Minuten später erhöhte Anna nach Flanke Waldi auf 3:0 (39. Minute). Die erste Halbzeit war um Einiges besser als das Hinspiel gegen Wacker Leipzig, doch viele Szenen waren immer noch verbesserungswürdig.

 

Auch zu Beginn der 2. Halbzeit wollten die Dresdnerinnen weiter das Spiel machen und die Leipzigerinnen unter Druck setzen. Ein perfektes Beispiel dafür war das 4:0 durch Waldi in der 48. Minute, als sie Druck auf die gegnerische Torfrau ausübte und sie so zu einem Fehler zwang. Der Torhüterin blieb nichts anderes übrig, als Waldi anzuschießen und so das 4. Tor einzuleiten. In der Folgezeit war wie so oft in der 2. Halbzeit eine mangelnde Konstanz zu bemerken. Es schlichen sich immer öfter Fehler ins Spiel ein und die Angriffe wurden seltener konsequent ausgespielt. So konnten die Leipzigerinnen in der 56. Minute sogar den 1:4 Anschlusstreffer erzielen. Die Antwort auf diesen Gegentreffer war hingegen wieder sehr schön anzusehen. Nach Ballgewinn schickte Jule Hermi auf der rechten Außenbahn entlang. Diese schob die Kugel in die Mitte, wo sich Magda freilief und zum 5:1 einschieben konnte (57. Minute). Nun plätscherte die Partie mehr oder weniger dahin und der SVJ investierte immer weniger in sein Offensivspiel. Nichtsdestotrotz ließ man kaum Aktionen der Gäste zu, sodass es bis zum Schlusspfiff beim 5:1 blieb.

 

Nach dem Spiel gegen Wacker Leipzig bleiben 3 wichtige Punkte und einige Erkenntnisse für die Zukunft in Dresden. Für das kommende Stadtderby gegen Lok Dresden muss der SVJ nun versuchen mehr Konstanz ins Spiel zu bringen und über 90 Minuten eine gute Leistung abzuliefern.

 

sail

Zurück