TSV Spitzkunnersdorf - SV Johannstadt 90 4:7 (4:3)

18-05-2014

Mit Teamgeist und moralischer Stärke zum Sieg

Der Tag sollte schon nicht gut beginnen. Schon vor der Abfahrt waren vier unserer Spielerinnen in einen Unfall verwickelt. Sie hatten Glück im Unglück, es war "nur" ein  Blechschaden und so konnten wir mit etwas Verspätung in Richtung Spitzkunnersdorf starten.

 

Auch das Spiel sollte nicht gut laufen. Kapitän Waldi und Zwecke hatten uns vorgewarnt, doch ein Spiel beginnt im Kopf. Den besseren und konzentrierteren Start legte jedoch Spitz hin. Ihren Kampfgeist und ihre Handlungsschnelligkeit belohnten sie sich durch das 1:0 in der 12. Minute.  Aber auch das war kein Weckruf für unsere Mädels. Die Offensive sorgte nicht für genug Entlastung und Torgefahr und die Defensive zeigte sich beeindruckt von dem schnellen Spiel von Spitz. Einen Fehler der Abwehrspielerin von Spitz, die einen zu kurzen Ball auf ihre Torhüterin zurück spielte, nutze Franzi eiskalt zum 1:1 aus.  Den Schwung konnten wir nicht mitnehmen und konnten die Fehler nicht abstellen, so stellte Spitz nur fünf Minuten später wieder den Spielstand her und erzielte das 2:1. Mit der Führung im Rücken spielten sie nun immer mehr auf und erzielten in der 36. Minute das 3:1. In den Köpfen unserer Spielerinnen war nun das Hinspiel, bei dem man nach 15 Minuten mit 3:0 zurücklag und das Spiel trotzdem noch gewann. Anna bewahrte vor der Torhüterin einen kühlen Kopf und schob zum 3:2 Anschluss ein. Es sollte eine spielerisch besser Phase von uns kommen, doch genau in der Phase kam Spitz erneut zum Torerfolg. Doch auch diesmal kamen wir in der 45. Minute wieder auf ein 4:3 durch Waldi ran.

 

Die Halbzeitpause verbrachten wir gleich auf dem Platz. Zwecke musste nun die richtigen Worte finden, wenn wir das Spiel noch gewinnen wollten. Das der Wille da war, zeigte, dass wir fünf Minuten vor Ende der Pause schon wieder komplett auf dem Platz standen.

 

Und Zweckes Worte sollten Wunder bewirken. Von der ersten Sekunde der zweiten Halbzeit drückten wir und zwangen Spitz zu Fehlern. Das nun so dominante Auftreten wurde nur zwei Minuten später durch Waldi belohnt, die das 4. Tor für uns schoss. In der 51. Minute stellte der Schiedsrichter eine Spielerin von Spitz mit Rot runter, Katha verwandelte zum 4:5. Der erste Führungstreffer von uns. Die zahlenmäßige Überlegenheit auf dem Feld machte sich jedoch nicht bemerkbar. Spitz hatte weitere Chancen und spielte das Spiel einfach weiter. Wir nutzen zwei Konter durch Anna und Waldi zum Endstand von 4:7.

 

Jubel auf dem Parkplatz

Wir waren von der Spielstärke von Spitz sehr beeindruckt, das Ergebnis spiegelt auf keinem Fall den Spielverlauf wieder. Die moralische Stärke, der Kampf- und Siegeswille, sowie der Teamgeist hat uns an diesem Tag zu unserem Sieg verholfen. Mit den drei Punkten im Gepäck machten wir uns auf den Weg nach Hause. Mitten zwischen den Feldern erreichte uns die Nachricht, dass der LVB verloren hat, jedem war klar, das war die Meisterschaft! Eine Woche vor Saisonende haben wir den Landesmeistertitel verteidigen können. 

 

Am Sonntag können wir nun ganz ruhig und und befreit in das letzte Saisonspiel starten. 14:00 heißt unser Gegner am Käthe- Kollwitz- Ufer Wacker Leipzig.

Zurück