Chemnitzer FC - SV Johannstadt 90 1:0 (1:0)

17-02-2008

Bittere Niederlage in Chemnitz

Der Start in das Restprogramm der Hinrunde hätte nicht schlechter laufen können. Erst musste das Team drei gesundheitsbedingte Ausfälle kompensieren und im Spiel dann auch den schnellsten Gegentreffer der Vereinsgeschichte hinnehmen.

Bereits nach zwölf Sekunden markierte der Chemnitzer FC den spielentscheidenden Treffer. Dem Tor war eine Unsicherheit in der Ballannahme vorausgegangen. Chemnitz schnappte sich den Ball, ließ die linke Abwehrseite eiskalt stehen und nutzte dann noch die Standschwierigkeiten im Zentrum der Abwehr. 89 Minuten verblieben also noch zur Ergebniskorrektur. Es sah auch nicht schlecht dafür aus. Eine Chance folgte der Nächsten. Da kam nie das Gefühl auf, am Ende als Verlierer vom Platz zu gehen, zu dominant war Johannstadt einfach. Aber was im Fußball über Sieg oder Niederlage entscheidet sind nun einmal Tore. Das ist etwas Zählbares, nicht die kläglich versiebten Chancen oder das dauerhafte Anrennen des gegnerischen Tores werden mit Punkten belohnt.

Und eines wurde an diesem Tag dann noch überschritten - die erträgliche Schmerzgrenze für das Auslassen bester Tormöglichkeiten.

 

Aufstellung:

Tor:

Monique Eichhorn

 

Abwehr:

Marie Walther, Doreen Gloge, Doreen Göhler, Veronika Neumann

 

Mittelfeld:

Claudia Taubert, Franziska Schlien, Antje Scholz, Maria Kleinfeld

 

Angriff:

Anne Waldhauer, Sarah Petrovsky (70. Lucie Müller)

 

Torfolge:

1:0 (1')

 

 

Zurück