SV Johannstadt 90 - TSV Spitzkunnersdorf 4:2 (0:1)

14-09-2014

Erste Halbzeit nicht konsequent, zweite fahrlässig

Eine auf einigen Positionen umgestellte Mannschaft hatte zum Saisonauftakt die nicht unbedingt leichte Aufgabe, zu Hause gegen Spitzkunnersdorf drei Punkte einzufahren. So stand eine neu formierte Abwehr auf dem Platz, die kurzfristig eingesprungene Ali übernahm sogleich die Rolle der Abwehrchefin. Flankiert wurde sie von Jule und Tabea, wodurch Aline die Möglichkeit bekam, im rechten Mittelfeld das Spiel mit zu gestalten.

 

Gleich zu Beginn der Partie war eine Steigerung im Vergleich zur letzen Woche erkennbar und doch schien es zunächst nicht auszureichen. Spitz wusste unsere Fehler im Spielaufbau zu nutzen, verfügte über ein schnelles Umschaltspiel und erkämpfte sich im Mittelfeld viele Bälle. Doch auch Johannstadt blieb nicht ohne Chance und hätte ebenso in diesem ausgeglichenen Spiel in Hälfte eins in Führung gehen können. Teilweise schön herausgespielte Möglichkeiten wurden jedoch durch die generische Torfrau vereitelt. Auf der Gegenseite nutzten die Gäste ihr altbewährtes Mittel und gingen nach einer Ecke durch Patricia Hänel in der 13. Minute in Führung. Das Gegentor änderte jedoch wenig am Spielgeschehen und so ging Spitz mit einem Tor Vorsprung in die Pause.

 

In der Halbzeitansprache fand Trainerin Zwecke anscheinend die richtigen Worte, denn eine deutlich veränderte Johannstädter Mannschaft betrat mit Beginn der 2. Halbzeit den Platz. Das nun lauffreudigere Team war nun immer öfter Sieger in den Zweikämpfen und dank eines aggressiven Nachsetzens sollte sich der Erfolg auch einstellen. So konnten die Johanstädterinnen in der 47. Minute den Ausgleich durch Waldi, nach Vorarbeit von Franzi, bejubeln. Im Folgenden erarbeiteten sich die Mädels weitere dickste Chancen, die jedoch fahrlässig vergeben wurden. So war es schließlich eine Abwehrspielerin, die in der 68. Minute die zu diesem Zeitpunkt verdiente Führung für Johannstadt herstellte. Jule schnappte sich am eigenen 16er den Ball und setze zu einem sehenswerten Solo an, bevor sie das Spielgerät ins gegnerischen Tor verfrachtete. Angestachelt von dieser Energieleistung erhöhte Franzi in der 72. Minute nach Vorarbeit von Tabea auf 3:1.

 

Unerklärlicherweise fiel die Mannschaft nun in das Muster der 1. Halbzeit zurück und ließ Spitz immer wieder gefährlich vors Tor kommen. Folgerichtig fiel nun in der 85. Minute der Anschlusstreffer zum 3:2. Torschützin war Jeanette Pröwig und der Treffer in diesem Moment absolut verdient, da Spitz sich zu keinem Zeitpunkt geschlagen gab. So sahen die Zuschauer eine spannende Schlussphase, in der Torhüterin Manu mit einer Glanzparade einen exzellenten Freistoß parierte und somit die Johannstädter Führung wahrte. In einem letzten Kraftakt verschlug es Abwehrspielerin Sarah auf der rechten Außenbahn bis an den gegnerischen Strafraum, wo sie gekonnt auf Aline (93.) ablegte, welche zum Endstand von 4:2 vollendete.

 

Müsste man das Spiel kurz beschreiben stellte es sich so dar - Eine ausgeglichene erste Halbzeit mit wenig Zug zum Tor, eine zweite Halbzeit mit grob fahrlässigem versieben von Möglichkeiten und einer sicher geglaubten 3:1 Führung. Wenn auch die Möglichkeiten ungenutzt blieben - sie wurden immerhin in zahlreicher Form herausgespielt und das sollte Auftrieb geben.

 

Die kommenden beiden Ligaspiele werden jeweils in Leipzig bestritten, wobei es nächste Woche zur zweiten Vertretung von Eintracht Leipzig Süd geht.

Zurück