Bischofswerdaer FV 08 - SV Johannstadt 90 0:4 (0:1)

13-10-2013

30 Minuten

Das Auswärtsspiel, mit 30 minütiger Verspätung angepfiffen, beim Aufsteiger und Tabellenführer Bischofswerdaer FV 08 brachte den Johannstädterinnen die nächsten drei Punkte ein. Bei schönstem Herbstwetter startete die durch kurzfristige Ausfälle personell geschwächte Mannschaft in das dritte Ligaspiel. Das erste Abtasten beider Teams, die noch nie zuvor gegeneinander spielten, ging zugunsten Bischofswerdas aus. Die Schiebockerinnen setzten Johannstadt in den ersten 30 Minuten mit Pressing und gutem Zusammenspiel der quirligen Stürmerinnen, aber auch mit körperlicher Härte, unter Druck und ließen kaum Raum zur Entfaltung des gewohnten Kurzpass- und Flügelspiels der Dresdnerinnen. Die Chancen auf der Seite Bischofswerdas blieben aber ungenutzt. Johannstadt schaffte es im Laufe der Zeit mehr Ruhe in das eigene Spiel zu bringen, mehr Spielanteile an sich zu nehmen und fuhr folglich mehr Angriffe. Katharina Zippack war es in der 40' vorbehalten aus einem dieser Angriffe die Führung zu erzielen, mit der es dann auch in die Pause ging.

 

In der zweiten Hälfte startet Johannstadt spielerisch sehr stark. Aus der sicheren Abwehr entfaltete man ein ums andere Mal schöne und effektive Angriffe und brachten das Offensivspiel von Bischofswerda, abgesehen von Standards, fast zum Erliegen. Die Tore Nummer zwei und drei wurden durch Angriffe über den rechten Flügel eingeleitet. Katharina Zippack (56'+65'), die sich links freilief, konnte so schön freigespielt zu den umjubelten Toren einschieben. Der vierte Treffer (70') blieb der emsigen Kristin Herrmann vorbehalten. Nachdem sie sich im Eins gegen Eins durchsetzte schob sie den Ball butterweich vom 16er über die Linie. Johannstadt schaltete nach der beruhigenden und verdienten Führung ein paar Gänge runter, so dass an diesem Sonntag keine Pluspunkte mehr fürs Torkonto erarbeiteten wurden.

 

Die nächste Chance für das Team sich drei Punkte zu verdienen bietet sich am 20.10. um 14 Uhr am heimischen Käthe-Kollwitz-Ufer gegen den Stadtrivalen Dresden Rähnitz II. Das Team freut sich auf zahlreiche Zuschauer!

Zurück