Leipziger FC 07 - SV Johannstadt 90 3:5

08-09-2010

Tore satt beim ersten Dreier

Nach der Auftaktpleite zu Hause ging es nach Leipzig zum LFC 07. Beide Teams befinden sich in einer Umbruchphase. Der LFC, abgestiegen als Regionalligameister, setzt nach vielen Abgängen ebenso auf den Nachwuchs wie Johannstadt. Bei Johannstadt spielten mit Anne Schremmer, Aline Graubner und Kristin Herrmann gleich drei B-Mädchen von Beginn an und mit Anna Salzmann kam nach der Pause noch das 4. "Kücken" zum Einsatz. Und das im Moment sich das Personalkarusell richtig dreht von Spiel zu Spiel zeigt der Einsatz der Stammtorfrau Antje Scholz in der Abwehr.

Und genau diese neue junge Abwehr benötigte gerade einmal eine gute Halbzeit um sich und die Ordnung zu finden. Da ist es auch egal, ob zu diesem Zeitpunkt hinten die Schotten noch nicht ganz dicht waren - immerhin standen im Mittelfeld und Angriff genug "Oldies" auf dem Feld um das aufzufangen. Und da begann Johannstadt gleich einmal mit einem Paukenschlag. Es war noch nicht einmal eine Minute gespielt und der Ball zappelte das erste Mal im Netz. "Neuling" Kristin Herrmann, an diesem Tag die Zweikampfstärkste mit fast 90% gewonnen Zweikämpfen, verlängerte eine Flanke per Kopf auf Anica Lindner. Diese ließ den Ball von ihrem linken Fuß abtropfen. Mühsam quälte sich der Ball ins Tor. Auftakt nach Maß. Der LFC spielte immer wieder diese langen Bälle, auf die sich unsere Abwehr noch nicht so recht einstellen wollte. Da fehlte auch irgendwie die Zuordnung in der Mitte. Da hatte Aline Graubner als "Absicherung" doch tatsächlich eine Gegenspielerin. Und wer sicherte jetzt? Leider niemand so dass Caro Weber im Laufduell um den langen Ball das bessere Ende für sich und den LFC hatte. Nach fünf Minuten schon 2 Tore und ein offenes Spiel von beiden Seiten, wobei der LFC in dieser Phase die besten Chancen auf seiner Seite hatte. Entweder sie scheiterten an Marlen Ebert oder an Claudia Taubert, welche dann für die geschlagene Marlen den Ball fast von der Linie kratzen musste oder aber an den eigenen Nerven. Und Johannstadt? Fleißig wie die Bienen liefen alle füreinander, im letzten Spiel vermisst, und scheiterten eigentlich an dem letzten Pass. Immer wieder wurde der Pass verzögert und dann leider gespielt, wenn sich eine Mitspielerin schon im Abseits befand. Das Mittel gegen diese Abwehr war ja schon das Richtige. Nur das Timing ließ noch zu wünschen übrig. Kurz vor der Halbzeit dann der LFC mit der Führung. Irgendwie beunruhigte an diesem Tag aber diese Führung niemanden. Schließlich zeigte sich Johannstadt mit seinen alten Tugenden wieder. Kämpfen, laufen und dann kommen logischer Weise auch die Chancen. Also nicht nachlasssen in Hälfte zwei und den Druck im Mittelfeld erhöhen.

Genau so kam das Team wieder heraus und ließ es gleich krachen. Wieder Kristin Herrmann als Vorbereiterin. Als ob sie schon lange zusammen mit Claudia Taubert trainierte. Die Flanke genau auf den Kopf von Claudia welche sich über ihr erstes Kopfballtor ihrer Karriere freuen konnte. Wie bereits erwähnt hatte sich die Abwehr mittlerweile sehr gut auf den Gegner eingestellt und ließ wenig zu. Lag auch an dem Pressing das jetzt immer besser funtkionierte und die langen Bälle unterbund. Und wie soll man das dritte Tor beschreiben? Einfach Kurios und so noch nie gesehen. Gut 20 Meter vor dem Tor wollte Solange Fotso eigentlich den Ball durch die Gasse auf Mandy Bogott spielen. Dieser Pass mißlang und landete in der Abwehr des LFC noch vor dem Strafraum. Und nun das Kuriose. Der Klärungsversuch landete im eigenen Tor und das ohne Bedrängnis. Aber gut wir nahmen das Geschenk gerne an. Und weiter ging es nach vorne. Zu unserem Ärgernis wurde nun der Assistent an der Linie, welcher keinen gut Tag hatte. Da konnten unsere Sturmspitzen starten von wo aus sie wollten - es wurde heftig mit der Fahne Abseits gewunken. Vorne also kaum Chancen und hinten ein Blackout sorgten für den Ausgleich. Mal wieder kamen wir nach einem Standard in Not und brachten uns um die verdiente Führung. Zum Glück steckte hier niemand den Kopf in den Sand. Es wurde weiter für den Sieg gearbeitet. Mit dem Ausgleich kam Anna Salzmann für Solange Fotso ins Spiel. Damit konnte sich erstmals seit langem wieder der Sturm Anne und Anica beweisen. Und sie haben nichts verlernt. Anica setzte sich links durch und spielte den Querpass übers Feld. Zum Glück zog Mandy noch zurück, sie stand im Abseits, und überließ Anne das Einnetzen. Wieder die Führung. Das wussten zu diesem Zeitpunkt nur die Spielerinnen und die Trainerbank. Unsere Fans bejubelten für sich den Ausgleich! Und als Anna Salzmann dann das Tor des Tages erzieltze wurde der Jubel über den möglichen ersten Dreier bei den Fans noch größer. War aber auch Traumhaft. Antje Scholz setzte Anna auf Links so gut in Szene, dass sie den Haken kurz nach innen schlagen konnte und aus gut 23 Metern einfach mal abzog. Der Ball wurde lang und länger und landete via Bogen im Tor. Wir konnten nun auf der Bank beruhigt die 3 Punkte verbuchen während die Fans noch 3 Minuten alleine zitterten. Und warum das Ganze? Ja auch Johannstadt kann mal in der ersten Minute in Führung gehen und das wussten unsere Treuen nicht da sie erst zum Gegentor auf dem Platz waren.

Bleibt einem bei diesem Spiel nur zu sagen - egal wer auf dem Platz steht - der Teamgeist und der unbedingte Wille machen vieles möglich und daran sollte auch in Zukunft gedacht werden. Die Leistung jeder einzelnen Spielerin wusste zu überzeugen und ist wahrlich nicht mit der aus der Vorwoche zu vergleichen.

 

Aufstellung:

Marlen Ebert - Anne Schremmer, Aline Graubner, Antje Scholz, Veronika Neumann - Kristin Herrmann, Mandy Bogott, Claudia Taubert, Anne Waldhauer - Solange Fotso (58' Anna Salzmann), Anica Lindner

 

Torfolge:

0:1   1' Anica Lindner

1:1   5' Caro Weber

2:1  41' Caro Weber

2:2  48' Claudia Taubert

2:3  57' Eigentor

3:3  62' Victoria Neumann

3:4  76' Anne Waldhauer

3:5  89' Anna Salzmann

 

Zurück