SV Johannstadt 90 - FC Erzgebirge Aue 2:1 (0:0)

04-05-2008

Spannung und Dramatik bis zum Schluss

Mit einer tollen Leistung zog der SV Johannstadt 90 zum zweiten Mal in Folge in das Finale um den Landespokal ein.
Dabei waren die Rollen beider Teams vor dem Spiel klar. Der Regionalligist FC Erzgebirge Aue als Favorit, Landesligist Johannstadt ein möglicher Pokalschreck. Und so traten dann auch die Gastgeberinnen auf. Sicher in der Abwehr und mit einem immensen Laufpensum in der Offensive schnürrten sie teilweise Aue in deren Hälfte ein. Die Gäste hatten so Schwierigkeiten, ihr eigenes Spiel aufzuziehen. Natürlich hatte Aue mehr Athletik zu bieten, tanzten hin und wieder einmal die Dresdnerinnen aus. Aber das geschah vermehrt im Mittelfeld, brachte so keine ernste Gefahr für das Johannstädter Gehäuse.

Das in Halbzeit eins kein Tor für Johannstadt fiel, ist ja angesichts der Chancenverwertung nichts Neues, brachte das Team aber nicht aus der Ruhe. Selbst die Anfangsoffensive von Aue nach der Pause überstanden die Mädels ohne vom eigenen spielerischen Faden abreißen zu lassen. Und das Tor lag förmlich in der Luft. Aue wurde mit zunehmender Spieldauer immer nervöser, Johannstadt legte noch einmal eine Schippe drauf. Schade für Franziska Schlien, deren Ball in der 70. Minute an den Innenpfosten ging, aber das war der Auftakt zu einer Schlussphase, die nichts vermissen ließ.

Dramatik pur. Erst in der 82. Minute für Aue. Deren Libera vertendelte erst den Ball an Anne Waldhauer und als diese zum Sturmlauf ansetzen wollte, konnte sie nur noch mit einer Reißprobe am Trikot gestoppt werden. Klare Sache für die gut agierende Schiedrsrichterin Ina Michel - Rot für die Notbremse und Freistoß. In dieser Saison sprang bis dato noch nicht viel für Johannstadt aus solchen Situationen heraus, aber es passte gerade in diesem Halbfinale. Claudia Taubert fasste sich aus 18 Metern ein Herz und leicht abgefälscht zappelte der Ball im Netz. Ein Knäuel bildet sich nach dem Treffer. Nun war es soweit, Aue musste reagieren, um in den verbleibenden sieben Minuten noch eine Wendung im Spiel zu erreichen. Und das in Unterzahl. Noch ließ sich Johannstadt nicht hinten hinein drängen, wollte ja selbst für eine Vorentscheidung sorgen. Zwei Minuten nach dem Führungstreffer hatte Anne Waldhauer alles auf den Fuß - noch knapp daneben. Nur 60 Sekunden später drückte sie den Ball dann aber über die Linie, nach dem Peggy Heilmann's Schuss nicht von selbst ins Tor wollte.

Vier Minuten bis zum Finale, eine Spielerin mehr auf dem Feld - das müsste doch mit dem Teufel zu gehen...aber es war die einzigste Unaufmerksamkeit in Mittelfeld und Abwehr, welche Aue noch einmal ins Spiel zurück brachte. Anschlusstreffer und noch drei Minuten. Dann die haarigste Szene in der 90. Minute. Nach einem Zusammenprall von Torfrau Monique Eichhorn und zweier Auer Spielerinnen blieben alle drei im Fünfer liegen. Aber anstatt das Spiel zu unterbrechen und so eine schnelle Behandlung zu ermöglichen blieb Aue im Ballbesitz und spielte munter weiter - eben in der Hoffnung, wenigstens das leere Tor zu treffen. Mittlerweile tummelten sich wohl so um die 26 Beine im Strafraum oder besser gesagt 16 auf der Linie und die restlichen versuchten, den Ball über die Linie zu drücken. Aber da lagen ja noch drei Spielerinnen im Fünfer. Also Chaos pur. Nach drei Abwehrtaten war es dann endlich so weit, der Ball konnte aus dem Spiel befördert werden und die Verletzten wurden behandelt. Nicht das das schon aufregend genug war, es gab noch drei Minuten Nachschlag, die aber am Ende gut überstanden wurden.

Der Finaleinzug nach dem Spielverlauf also keineswegs ein glücklicher Umstand. Zweikampfstark und zu dem noch attraktiver Offensivfussball - da steckt noch einiges an Potential in diesem Team. Freuen wir uns also auf die restlichen Aufgaben in der Liga und im Pokal.

 

Aufstellung:

Tor:

Monique Eichhorn

 

Abwehr:

Marie Walther, Doreen Göhler, Doreen Gloge, Eva Hempel

 

Mittelfeld:

Peggy Heilmann, Franziska Schlien, Claudia Taubert, Maria Kleinfeld

 

Angriff:

Anne Waldhauer, Anica Lindner

 

Torfolge:

1:0 83' Claudia Taubert

2:0 86' Anne Waldhauer

2:1 87' Sandra Eckelmann

 

Besonderes

Rot 82' Kathleen Buchmann

 

 

Zurück