1.FFC Fortuna Dresden Rähnitz - SV Johannstadt 90 0:1 (0:0)

01-06-2008

Der Landespokal bleibt in Dresden

Das stand schon vor der Partie zwischen dem 1.FFC Fortuna Dresden Rähnitz und dem SV Johannstadt 90 fest. Galt nur noch zu klären, ob er in den Norden wandert oder aber erneut am KKU beim SV Johannstadt 90 bleibt.

 

Anders als im letztjährigen Finale gegen den TKV Flöha ging der SV Johannstadt 90 dieses Mal nicht als Favorit in die Partie. Wie auch, beide Teams liefen in der Meisterschaft nach dem Leipziger FC 07 auf die Plätze zwei und drei ein. Ein kleines Plus hatte hier wohl Rähnitz, die die Johannstädterinnen in der Meisterschaft zwei Mal besiegen konnten, zuletzt 14 Tage vor dem Endspiel. Der Zuschauer durfte also ein spannendes Spiel erwarten und wurde am Ende auch gar nicht enttäuscht.

Gleich mit Anpfiff der Partie ging es im hohem Tempo los. Kein Taktieren und Abtasten, sondern schneller Angriffsfussball mit Chancen auf beiden Seiten und wenig Pausen. Die ersten 15 Minuten leichte Vorteile für Johannstadt, Peggy Heilmann und Franziska Schlien vergaben hier die besten Chancen. In der 22. Minute dann der Aufreger des Spiels schlechthin. Es ist schon bedenklich, wenn in einem so entscheidenden Spiel dem Schiedsrichtergespann ein solcher Kunstfehler unterläuft und mit Verlaub, es erinnerte mich stark an das letzte Pokalfinale. Nun gut, die Entscheidung stand. Elfmeter nach - klarem Ball wegschlagen. Es kam zum Duell zwischen Torfrau Monique Eichhorn und Marie Lehmann. Das die Johannstädterin die Nerven dafür hat bewies sie ja bereits bei den Hallenlandesmeisterschaften. Und auch hier behielt sie bei dem auch äußerst schwach geschossenen Elfer die Oberhand. Diese Situation brachte nun wiederum Rähnitz besser ins Spiel und sie verschafften sich mehr Spielanteile. Immer mehr Arbeit kam auf Moni und ihre Vorderfrauen zu. Da musste auch mal die Latte aushelfen und die Pause.

Tief Luft geholt, Kräfte gebündelt und los ging die Hitzeschlacht. Wer nun dachte, dass eines der beiden Teams gewollt das Tempo heraus nimmt, sah sich getäuscht. Erst hatte Rähnitz eine gute Möglichkeit mit einem Seitfallzieher, dann Johannstadt mit Peggy Heilmann mit ihrem Pfostentreffer. Noch zwanzig Minuten - aber diese entschieden das Spiel. Sichtlich schwanden bei Rähnitz die Kräfte, Johannstadt ging gerade auf der linken Seite ein um das andere Mal in Überzahl Richtung Tor. Schade eigentlich, dass die Mannschaft diese Situationen zu hektisch ausspielte. So mussten alle mitgereisten Fans, die in dieser Phase die Mädels förmlich nach vorne trieben, bis zur 85. Minute warten. Und wieder war der Ausgangspunkt die linke Seite. Peggy Heilmann setzte sich dort gegen zwei Spielerinnen durch, schlug den Weg in den Strafraum ein und hatte am kurzen Pfosten nur noch die Torfrau vor sich. Hinten standen zu dem noch Anica Lindner und Antje Scholz völlig frei und bereit zum Einschuss. Aber an diesem Tag hatte Peggy einfach schon zu oft knapp das Ziel verfehlt und hatte auch das nötige Vertrauen in sich selbst. Gut, auch dieser Schuss hätte nicht einen Zentimeter höher kommen dürfen. Unter die Latte mit einem strammen Schuss ließ sie so der Torfrau keine Chance.

In der Folge blieb vom Spiel nicht mehr viel, denn Rähnitz wechselte auf Teufel komm raus und spielte so eigentlich den Johannstädterinnen ungewollt in die Karten. Die Zeit verrann und auch Johannstadt gönnte sich im Anschluss noch einen Wechsel.

 

Nach dem Schlusspfiff war kein Halten mehr, die Mannschaft wusste auch, bei wem sie sich zu bedanken hatte - bei den FANS.

Am Ende war es ein Klassespiel von beiden Teams, richtig gute Werbung für den Frauenfussball in Dresden und vor allem ein faires Miteinander während und nach dem Spiel.

 

Vergessen werden wir aber auch nicht die tolle Organisation und Unterstützung vom SV Wesenitztal für beide Teams und bedanken uns auch bei dem Dürrröhrsdorfer Publikum für deren Engagement - egal für welches Team.

 

Aufstellung:

Tor:

Monique Eichhorn

 

Abwehr:

Marie Walther, Doreen Gloge, Doreen Göhler, Eva Hempel (40' Maria Kleinfeld)

 

Mittelfeld:

Claudia Taubert, Antje Scholz, Franziska Schlien, Peggy Heilmann (88' Sarah Petrovsky)

 

Angriff:

Anne Waldhauer, Anica Lindner

 

Torfolge:

0:1 85' Peggy Heilmann

 

 

Zurück